AUF WIEDERSEHEN, KINDER! – Fiktion und Realität

Dies ist eine Archivseite der 6. SchulKinoWochen Hessen 2012!

Der Workshop des Pädagogischen Zentrums des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums thematisiert die Unterschiede zwischen historischer Überlieferung und filmischer Umsetzung.

 Filmstill aus "Auf Wiedersehen, Kinder!"

AUF WIEDERSEHEN, KINDER!
FSK 6 | empfohlen ab 12
Frankreich, BRD 1987 | 105 Min.
Regie: Louis Malle | Drama

 

 

Regisseur Louis Malle verfilmte in AUF WIEDERSEHEN, KINDER! seine Erinnerungen an Ereignisse, die er als Elfjähriger in Frankreich erlebte. Dort besuchte er im von der Wehrmacht besetzten Teil Frankreichs das Internat Petit Collège in Avon bei Fontainebleau. Der neue Mitschüler im Film mit dem Namen Jean Bonnet hieß in Wirklichkeit Hans Helmut Michel und wurde 1930 in Frankfurt am Main als Sohn eines jüdischen Arztes geboren.

Im Workshop werden die Lebensgeschichte von Hans Helmut Michel vor seiner Ankunft im Internat und das Schicksal seiner Familie thematisiert. Die historischen Hintergründe werden vertieft und es wird auf den Umgang mit den Deportationen sowie deren Nachwirkungen in Frankreich eingegangen.

Das Pädagogische Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt bietet diesen Workshop kostenfrei im Oskar und Emilie Schindler-Lernzentrum, Kurt-Schumacher-Str. 10, Frankfurt am Main an.

 

Film & Workshop (Altersempfehlung ab 14 Jahren)

Anmeldung und Informationen zu dem Workshop:
Pädagogisches Zentrum Fritz Bauer Institut und Jüdisches Museum
Frankfurt | Tel. 069 212-39434 | martin.liepach@stadt-frankfurt.de

Anmeldung zu der Filmvorstellung:
Projektbüro SchulKinoWochen Hessen
Filmvorstellung: E-Kinos Frankfurt am Main | 13. März 2012 | 09:00 Uhr