PRAXIS FILMVERMITTLUNG

Dies ist eine Archivseite der 10. SchulKinoWochen Hessen 2016!
 

Filmpädagogische Workshops im Unterricht

Lehrkräfte können für die Filmvermittlung im Unterricht einen Referenten buchen und filmtheoretische (Baustein 1) oder produktionsorientierte Themen (Baustein 2) auswählen. Die Workshops finden vor Ort an den Schulen statt und sind für mindestens zehn Schüler*innen (zum Beispiel Film-AG) oder maximal einen Klassenverbund konzipiert. Im Vorfeld der Workshops ist eine inhaltliche und organisatorische Absprache mit dem jeweiligen Referenten erforderlich. Inhaltliche Wünsche interessierter Lehrkräfte finden Berücksichtigung.

Die Workshops der PRAXIS FILMVERMITTLUNG werden bis Juli 2016 hessenweit in den Schulen angeboten.
Alter der Schüler*innen: ab 3. Jahrgangsstufe
Dauer: ein Schultag

Die Anmeldung für einen oder mehrere Projekttage an Ihrer Schule erfolgt schriftlich per Fax oder E-Mail und ausschließlich über die Kontaktadressen der Referenten Dr. phil. Carsten Siehl und Dipl. Soz.-Päd. Urs Tilmann Daun. Bitte verwenden Sie dazu das Anmeldeformular, das Ihnen nach einer ersten Absprache mit dem jeweiligen Referenten zugesendet wird.

 Baustein 1 FILMANALYSE IM UNTERRICHT

Der Baustein FILMANALYSE IM UNTERRICHT umfasst eine große Bandbreite filmischer Fragestellungen und Herangehensweisen. Ziel ist es, den Schüler*innen Geschichte und Ästhetik verschiedener Medien(kulturen) zugänglich zu machen und ihre Urteilsfähigkeit im Umgang mit bewegten Bildern zu fördern.

Beratung und Anmeldung: Dr. Carsten Siehl | c.siehl@gmx.de | Tel. 06032 9496611

Diesjährige Workshops:

1.1 | Kamera und Licht
Der Workshop befasst sich mit dem Zusammenspiel von Kameraarbeit und Beleuchtungstechniken. Dabei werden künstlerische und technische Innovationen aus unterschiedlichen Epochen vorgestellt. Wie werden Aufmerksamkeit und Emotionalität des Zuschauers mit den Möglichkeiten von Kamera und Licht gelenkt? Welche Besonderheiten sind mit dem Einsatz von statischer und mobiler Kamera, dynamischer Beleuchtung oder dem subjektiven Kamerablick verbunden? Die Workshopteilnehmer*innen erhalten schließlich Kenntnisse über den Zusammenhang von wirtschaftlichen Voraussetzungen, technischen Erfindungen sowie ästhetisch bzw. praktisch motivierten Entscheidungen von Filmschaffenden.

1.2 | Grundkurs Filmanalyse
Anhand von Filmsequenzen aus verschiedenen Epochen, Genres und Regionen sowie Filmtrailern, Musik- und Werbeclips, werden Prinzipien des filmischen Erzählens erklärt. Weitere Schwerpunkte sind Bild- und Tongestaltung, Montagetechniken und Genrekonventionen. Zudem können aktuelle Unterrichtsthemen aufgegriffen werden.

1.3 | Filme und Vermittlungsmethoden im Unterricht
Der Fokus dieses Workshops liegt auf der kreativen Auseinandersetzung mit dem Medium Film. Dabei werden Vermittlungstechniken vorgestellt und erprobt, die die Eigenheiten des Mediums Film nutzen. Anhand der vorgestellten Filmausschnitte soll das Bewusstsein der Schüler*innen für die Experimentierfreude innovativer Filmemacher geschult werden.

1.4 | Storytelling
„Storytelling“ zählt zu den populären Begriffen der Medienbranche. Doch was genau verbirgt sich hinter dem neuen Trend des Geschichtenerzählens und mit welchen Bausteinen und Bildern erzählen die Medienprofis ihre Geschichten? Diese Fragen werden anhand von Beispielen aus verschiedenen Medienbereichen (Computerspiel, Werbung u.a.) diskutiert und in Relation zum Medium Film analysiert. Dabei wird auch das Verhältnis zwischen Produzent*in, Medium und Zuschauer*in berücksichtigt.

 Baustein 2 PRAKTISCHE FILMÜBUNGEN IM UNTERRICHT

Zu Beginn der Workshops erfolgt anhand von Filmausschnitten eine theoretische Einführung in das jeweilige Thema. Anschließend wird im Klassenverbund das Vorgehen bei der praktischen Umsetzung des Erlernten besprochen und ein Drehplan entwickelt. Es folgt eine Technikeinführung und schließlich der Dreh und die Montage des aufgenommenen Materials. In diesem gemeinsamen kreativen Arbeitsprozess sollen gestalterische Fähigkeiten und soziale Kompetenzen gefördert werden.

Beratung und Anmeldung: Dipl. Soz.-Päd. Urs Tilman Daun | daun@deutsches-filminstitut.de | Tel 0176 23801664

Diesjährige Workshops:

2.1 | Kamera & Licht
Nach einer geschichtlichen Einführung in die Erfindung der Filmkamera und der Darstellung ihrer Funktionsweisen werden mit den Schüler*innen einzelne Filmausschnitte auf ihre Machart hin untersucht. Dabei werden die Schüler*innen für die Wirkung von Farbe, Licht und Schatten in der Bildgestaltung sensibilisiert. In daran anschließenden Praxisübungen wird in Kleingruppen das Arbeiten mit Aufhellern beim
Filmen geübt und das dabei entstandene Material im Plenum analysiert.

2.2 | Grundkurs Bildgestaltung
Der Workshop geht der Komposition von Bildern auf den Grund. Anhand von Filmsequenzen werden Begriffe wie Bildausschnitt, Einstellungsgröße, Kamerabewegung und Perspektiven erklärt und mit Kameraübungen praktisch erprobt. Zum Abschluss des Projekttages filmen die Schüler*innen einen Dialog oder eine kurze Spielszene.

2.3 | Wir machen einen Stop-Motion Film
Eine Einführung in die Entstehungsgeschichte des Films: Warum wird durch die Aneinanderreihung von Einzelbildern eine Bewegung wahrgenommen? Gegenstände im Klassenraum oder mitgebrachte Figuren der Kinder werden durch Film „zum Leben erweckt“.

2.4 | Kurzfilm-Coaching
Dieser Workshop verteilt sich auf zwei halbe Schultage und richtet sich an Klassen, die einen Kurzfilm realisieren wollen. Zunächst erfolgt eine Einführung in die Grundlagen der Bildgestaltung und Kameratechnik. Im Anschluss wird die Umsetzung des geplanten Films besprochen. Am zweiten Halbtag werden Grundzüge der Montage und ein Schnittprogramm erklärt, um das bereits gedrehte Material weiter zu verarbeiten.