Filmtag Frankfurt

Dies ist eine Archivseite der 8. SchulKinoWochen Hessen 2014! 

FILMTAG in Frankfurt für Lehrkräfte der Sekundarstufe

Dieses Fortbildungsangebot wurde vom Landesschulamt nach § 65 Hessisches Lehrerbildungsgesetz unter der Angebotsnummer: 01377437 akkreditiert.

Film wirkt! Angeboten werden sechs Workshops zum Thema Filmbildung/Filmvermittlung im Unterricht: LehrerInnen können sich fachliches Wissen über Film aneignen und lernen, filmästhetische Mittel als Inszenierungswerkzeug für filmisches Erzählen zu erkennen.

Termin: Montag, 17. Februar 2014, 08:45 – 17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Deutsches Filminstitut/Deutsches Filmmuseum

Kostenbeitrag: 15,00 Euro


08:45 – 09:10 Uhr Ankunft und Erhalt Informationsmaterial

09:10 – 09:35 Uhr Begrüßung

09:45 – 12:45 Uhr Workshops

12:45 – 13:30 Uhr Mittagsimbiss

13:30 – 17:00 Uhr Workshops

17:00 – 18:00 Uhr Verabschiedung und Führung durch die Dauerausstellung


WORKSHOP 1 | IN TOUCH WITH REAL FILM!

(nur ganztägig buchbar)

Der analoge Filmstreifen besticht, anders als digitale Filmformate, durch seine Materialität und Transparenz: Ich kann jedes Einzelbild eines Films in die Hand nehmen und in seinem zeitlichen Verlauf studieren. Durch direkte Bearbeitung des Filmstreifens kann ich sogar ohne Kamera einen neuen Film entstehen lassen und so unmittelbar erfahren, wie viele Einzelbilder ich für drei Sekunden Film herstellen muss. Das Seminar führt exemplarisch in die Geschichte des Experimentalfilms ein: Hier hat die direkte Bearbeitung des Filmmaterials und Projektion eine lange Tradition . Wir werden Filme sehen, selbst auf 35mm-Filmstreifen malen und kratzen sowie die veränderten Rezeptionsbedingungen von Film im digitalen Zeitalter reflektieren. Im Anschluss wird der fertige Film im Kino des Deutschen Filmmuseums präsentiert.

Gruppengröße: max. 20 TeilnehmerInnen

Referentin: Stefanie Schlüter | Freie Filmvermittlerin im Schnittfeld von Kino, Museum, Schule und Hochschule  www.filmvermittlung.de


WORKSHOP 2 | WER SPRICHT? ZUM VERHÄLTNIS VON WORT UND BILD IM FILM

(nur ganztägig buchbar)

Wort und Bild – zwei verschiedene Ausdrucksformen spielen im audiovisuellen Medium Film zusammen. Als bewegte Bilder machen Filme uns neue Welten und spannende Geschichten anschaulich und schließen damit an die Bildtradition der Kunst und Fotografie an. Schon in der so genannten Stummfilmzeit gehörte die Sprache dazu: in Textform, als Schriftstück oder Zwischentitel im Bild. Später im Tonfilm auf der Tonspur. Als ein Medium, das Geschichten in Bildern erzählen kann, schließt Film an die Tradition der Literatur in ihren verschiedenen Ausprägungen der mündlichen Erzählung, des Theaters, der Schrift an. Die Frage, wie sich das Verhältnis von Wort und Bild im Film gestaltet, ist also zentral, will man das Medium verstehen. Sie reicht über das Thema der Literaturadaptation hinaus und berührt grundlegende Aspekte wie die Darstellung von Dialogen, die Rolle von Stimmen aus dem Off, das Zusammenspiel von Bild und Ton, von Schrift und Bild. Sie führt auch zur Auseinandersetzung mit der unterschiedlichen Wirkung von Text und Film. Anhand grundlegender Motive – wie Dialogsituationen, Szenen im Klassenraum, unsichtbare Stimmen – wird das komplexe Thema anschaulich erschlossen. Für den Sprach- und Deutschunterricht eröffnet dieser Zugang neue Perspektiven im Umgang mit Film.

Gruppengröße: max. 20 TeilnehmerInnen

Referentin: Dr. Bettina Henzler | Filmwissenschaftlerin und Filmvermittlerin


WORKSHOP 3 | FOKUS FILM UND LITERATUR

(buchbar am Vormittag)

Der Workshop befasst sich mit dem spannungsvollen Verhältnis zwischen den Medien Film und Literatur. Dabei werden Unterschiede verschiedener filmanalytischer Ansätze für den Unterricht in der Sekundarstufe erarbeitet. Ausgehend vom literaturwissenschaftlichen Ansatz werden Methoden vorgestellt, die auch Fragen zur Produktion und Rezeption eröffnen. Das Verhältnis zwischen Drehbuch und Visualisierung rückt ebenso in den Fokus, wie die Beziehung zwischen Visualisiertem und Imaginiertem.

Gruppengröße: max. 15 TeilnehmerInnen

Referent: Dr. phil. Carsten Siehl | Filmwissenschafter und Medienpädagoge


WORKSHOP 4 | Kurzfilmprogramm SEHEN UND LERNEN

(buchbar am Vormittag)

Das Internationale Kinderfilmfestival LUCAS präsentiert ein Programm animierter Kurzfilme, das eigens für die Grundschule konzipiert wurde. Gezeigt werden sechs anspruchsvolle, unterhaltsame und aktuelle Produktionen, die aus Mexiko, Russland, Ungarn, Lettland, Portugal und Deutschland stammen und von 2014 an mit filmpädagogischem Begleitmaterial, als DVD-Box, bei den Medienzentren erhältlich sind. Ästhetische Grundlagen wie Filmsprache, Animationstechniken und Filmanalyse sind ebenso Gegenstand dieses Workshops wie die Vermittlung der praktischen Anwendung im Unterricht.

Gruppengröße: max. 25 Teilnehmerinnen

Referentinnen: Petra Kappler, Filmwissenschaftlerin | Laura Zimmermann, Medienpädagogin

Hessisches Kultusministerium / Logo        


WORKSHOP 5 | ÜBER FILM SPRECHEN: SCHERBENPARK

(buchbar am Nachmittag)

SCHERBENPARK | D 2013 | 94 Min. | Drehbuch: Katharina Kress nach einem Roman von Alina Bronsky | Regie: Bettina Blümner | FBW-Prädikat “besonders wertvoll | FSK 12 | empfohlen ab 13

Workshop im Beisein von Iris Wolfinger, Produzentin des Films! 

Aus dem Programm FOKUS FILM UND LITERATUR: Im SCHERBENPARK, einer tristen Hochhaus-Siedlung, ist die zielstrebige, 17-jährige russlanddeutsche Sascha die einzige, die noch Träume hat: Sie möchte ein Buch über ihre Mutter schreiben, die von Saschas Stiefvater ermordet wurde. Seit dem Tod ihrer Mutter organisiert Sascha den Alltag ihrer beiden kleinen Geschwister. Als sie den Journalisten Volker und dessen 16-jährigen Sohn Felix kennenlernt, öffnet sich für sie die Tür ins Bildungsbürgertum und ihr wird klar, sie muss ihren eigenen Weg finden. Die Teilnehmenden erfahren Hintergründe zur Filmproduktion und handlungsorienteirte Methoden, ein Filmgespräch zu moderieren, um so filmisches Sehen zu vermitteln. Im besonderen geht es um die Frage, wie ein (Dreh)Buch zum bewegten Bild und dieses im Rahmen eines Filmgesprächs, einer Filmanalyse oder Filmkritik wieder zum Wort wird.

Gruppengröße: max. 50 Teilnehmende

Referent: Dr. phil. Carsten Siehl  Filmwissenschaftler und Medienpädagoge


WORKSHOP 6 | FILME IN ORIGINALFASSUNG

(buchbar am Nachmittag)

Filme in Originalfassung sind ein besonderes Filmerlebnis, denn beim Original sind die “echten” Stimmen der Akteure zu hören. Die Geräusche, die Musik und die Atmosphäre bleiben authentisch. Zudem macht die Originalfassung das Publikum mit verschiedensten Fremdsprachen bekannt. Für den Unterricht sind sie daher ideal, um das Hörvermögen für Sprachen zu trainieren. Der direkte Vergleich von Filmsequenzen im Original mit der deutschen Synchronisation offenbart wesentliche narrative und dramaturgische Unterschiede. Die Fortbildung stellt Besonderheiten der Filmvermittlung mit Filmen in Originalfassung vor und erarbeitet Methoden für den Einsatz im Unterricht.

Gruppengröße: max. 20 Teilnehmende

Referent: Dr. Julian Name | Filmwissenschaftler und Medienpädagoge