Fokus Ton, Geräusch und Musik im Film

Dies ist eine Archivseite der 11. SchulKinoWochen Hessen 2017!
 

Der Fokus lädt ein, Ton, Geräusche und Musik im Film mit geschärften Sinnen wahrzunehmen. In der Filmreihe soll untersucht werden, wie durch den Einsatz von Ton und Musik – bewusst und unbewusst – Filmbilder unterstützt und erweitert sowie Atmosphäre und Emotionen geschaffen werden.

Spricht man über Musik im Film, denkt man zuerst an den komponierten Soundtrack. Die Musik ist die unscheinbare Begleiterin der erzählten Handlung, die Gefühle und Wahrnehmung zielgerichtet, aber oft unbemerkt, stark beeinflusst. Ein Film ohne Musik wirkt fremd und ungewohnt. Schon in seinen Anfängen war Film nie stumm, sondern wurde immer von Livemusik begleitet. Als die technischen Möglichkeiten die Verbindung von Film und Ton erlaubten, wurde die Zusammengehörigkeit von filmischem Geschehen und Musik weiter verstärkt.

Neben der Musik gibt es im Film jedoch noch viel mehr zu hören: Dialoge, menschliche Laute, Geräusche von Körperbewegungen oder anderen Elementen der Filmhandlung. Die Vorstellung, Töne und Geräusche seien etwas Unbeeinflussbares, offenbart sich als Illusion, denn moderne Sounddesigner modellieren und kreieren jedes Geräusch detailgenau, um eine bestimmte Wirkung zu erzielen.

Filme ohne Sprache bietet das Kurzfilmprogramm KUKI Kurze für Kids. Wenn das gesprochene Wort wegfällt – die Filme also wieder stumm werden, kommen die Geräusche der Filmfiguren und der filmischen Umwelt besonders gut zur Geltung. Was ist zu hören? Wie gestalten sich Geräusche im Animationsfilm? Wie wird trotz der fehlenden Sprache mit Bild und Ton eine Geschichte erzählt?

Amy konzentriert sich im Wesentlichen auf Musik. Die Biografie der Popkünstlerin verbindet Aussagen aus dem Off mit einer Montage aus Konzertaufnahmen, Fernsehauftritten und unveröffentlichte Familienvideos. Durch die Einblendung von Songtexten wird die Tonebene verschriftlicht. Wie gehen Filme, die das Musikmachen thematisieren, mit Tönen, Geräuschen und zusätzlicher Filmmusik um? Die SchulKinoWochen Hessen haben zu dieser Frage die Filme Sing, Sonita, Morris aus Amerika und Raving Iran im Programm.

Singin‘ in the Rain ist der Inbegriff eines klassischen Hollywood-Filmmusicals und thematisiert Schwierigkeiten des Übergangs vom Stummzum Tonfilm. Der Einsatz von Liedern entlang der Filmhandlung bzw. der fließende Übergang von Filmhandlung und Filmmusik ist exemplarisch für Musical-Filme. Für die jüngeren Kinder ist das animierte Musical-Märchen Schneewittchen und die sieben Zwerge im Programm.

Beispielhaft soll im Film Nicht ohne uns! die Stellung von Musik im Dokumentarfilm erörtert werden. Trotz des Anspruchs „Reales“ zu zeigen, wird mit Veränderungen der Ton- und Geräuschebene und begleitender Filmmusik gearbeitet. Inwiefern beeinflusst das den Charakter des Dokumentarfilms als „nicht inszenierte“ Gattung?

Ennio Morricone prägte mit seinen Kompositionen die Filmmusik. Eine seiner bekanntesten Arbeiten ist der Film Spiel mir das Lied vom Tod, in dem die Übergänge von Musik im Film und Filmmusik fließend sind. Morricones Komposition steht beispielhaft für die Leitmotivtechnik, in der charakteristische Melodien handlungstragenden Personen, Orten oder Erzählsträngen zugeordnet sind.

In The Conversation – Der Dialog spielt Francis Ford Coppola mit der Wahrnehmung der Zuschauer/innen. In dem Film, der sich mit Abhörmaßnahmen beschäftigt, nimmt die Geräuschebene eine herausragende Stellung ein. Protagonist Harry Caul interpretiert das, was er hört, auf eine bestimmte Weise, was schwerwiegende Folgen für ihn nach sich zieht. Die unterlegte karge Klaviermusik unterstützt die Stimmung des Films.

 

Praktische Leitfragen zum Umgang mit Ton, Geräusch und Musik im Film:

Filmmusik / Soundtrack
Ist der Film konstant mit Filmmusik unterlegt?
Ist die Musik eigens für den Film komponiert oder besteht sie aus Pop- und Rocksongs?
Gibt es wiederkehrende Leitmotive?
Haben die Songtexte eine Auswirkung auf die filmische Handlung?
Welche Wirkung hat die Filmmusik?
Funktioniert die Musik kontrapunktisch zum Gezeigten, unterstreicht sie die dargestellte Handlung oder wirkt sie gar manipulativ?

Filmischer Ton / Geräusche im Film
Welche Geräusche sind zu hören?
Wirken sich die Geräusche auch auf die Filmmusik aus?
Gehen die unterlegte Filmmusik und die Geräusch der filmischen Wirklichkeit ineinander über?
Passt sich die Bildebene dem Rhythmus der Musik an beziehungsweise orientiert sich die Musik an den genutzten filmischen Mitteln, wie zum Beispiel Schnitt und Montage?

 


czapu_czipu_still_08_web

 

KUKI Kurze für Kids
FSK o.A. | empf. ab 4
CHN, D, FIN, F, GB, IND, I, LETT, PL, R, CH, COR, TRK, USA 1928–2014 | 41 Min.  Kurzfilmprogramm

 

sw7d_scene5_l_web

 

Schneewittchen und die sieben Zwerge
FSK o.A. | empf. ab 6
USA 1937 | 83 Min. | R: David Hand  Animationsfilm, Musikfilm, Märchen

 

2441_fp_mlun_ds_s1600p0530_l_0128_v02r_web

 

Sing
FSK o.A. | empf. ab 9
USA 2016 | 108 Min. | R: Garth Jennings  Animationsfilm, Musikfilm

 

csm_szenenbild_02_1400x981__d965467176_web

Das Haus der Krokodile
FSK 6 | empfohlen ab 8
D 2012 | 98 Min. | R: Cyrill Boss, Philipp Stennert  Fantasy, Abenteuer
Einmalige Vorstellung: Frankfurt Orfeo’s Erben  07. März 2017 | 11:00 Uhr + Filmgespräch

 

deutschland_02_web

 

Nicht ohne uns!
FSK o.A. | empf. ab 10
D 2015 | 87 Min. | R: Sigrid Klausmann  Dokumentarfilm

 

 

Amy
FSK o.A. | empf. ab 12
GB 2015 | 128 Min. | R: Asif Kapadia  Dokumentarfilm

 

 

Singin‘ in the Rain
FSK 12 | empf. ab 12
USA 1952 | 99 Min. | R: Stanley Donen  Musical → OmU

 

 

Spiel mir das Lied vom Tod
FSK 16 | empf. ab 16
I, USA 1968 | 165 Min. | R: Sergio Leone  Western

 

 

The Conversation – Der Dialog
FSK 16 | empf. ab 16
USA 1973 | 109 Min. | R: Francis Ford Coppola  Thriller

 


Zu ausgewählten Vorstellungen sind Filmmusiker und Tonschaffende – Sounddesigner und Geräuschemacher – eingeladen, um über ihre Arbeit zu berichten.


    button_fokus_neu_web      

 
Dieser Button kennzeichnet alle Filme
zum Fokus Kamera & Licht
bei den Filmbeschreibungen.


Angebot der Museumspädagogik des Deutschen Filmmuseums:

 

MiniFilmclub präsentiert

Kunst- und Experimentalfilme für Vorschulkinder? Na klar! Im MiniFilmclub des Deutschen Filmmuseums sehen Kinder die Vielfalt filmischer Kunst und erkunden das Filmmuseum mit seiner Dauerausstellung und dem Kino. Zum Fokus der SchulKinoWochen Hessen präsentiert der MiniFilmclub ausgewählte Filme aus seiner Kurzfilmedition und gibt Impulse zum kreativen Umgang mit dem Gesehenen und dem Gehörten.

Filmedition MiniFilmclub
empf. ab 4 | 90 Min.
Kino‘ Gelnhausen: Casino/Pali | 15. März 2017 | 10:00 Uhr
Anmeldung zur Filmvorstellung: Projektbüro SchulKinoWochen Hessen
Informationen zum MiniFilmclub: Hannah Schreier  | schreier@deutschesfilminstitut.de 
Tel. 069 961220-316

 

Spezialführung durch die Dauerausstellung

Rund um die SchulKinoWochen Hessen bieten wir Ihnen und Ihrer Klasse spezielle Führungen zum Thema Ton, Geräusch und Musik im Film in der Dauerausstellung des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt an.
Anmeldung und Information direkt bei der Abteilung Museumspädagogik:
museumspaedagogik@deutsches-filminstitut.de | Tel. 069 961220-223
Kosten: 35 € pro Klasse/Führung, zuzüglich 3€ Schüler/in